Schach dem Messenger

Für den heutigen Beitrag habe ich einen weiteren Chat-Bot aus meiner Lehrveranstaltung „Semantic Online Services and Applikations“ FH-Hagenberg betrachtet. Dieser Chat-Bot lädt genauso wie der Viergewinnt-Bot aus einem früheren Beitrag zu einen Spiel ein. Diesmal spielt man über den Messenger Schach.

Der Chat-Bot wurde von Michael Cuénez als Semesterprojekt in Python umgesetzt. Um dem Messenger die gewünschten Züge mit teilen zu können, bieten sich die Formen der Notation an, in der Schach-Partien normalerweise aufgeschrieben werden. Die standard algebraic notation (SAN) gibt Züge in Form kurzer Zeichenketten an, so stellt „Nf3“ den Zug dar, der den Springer (Night) auf das Feld f3 zieht.

Die KI ist in diesem Bot nicht nur für die Interpretation der Eingabe-Kommandos zuständig, sondern natürlich auch für die Berechnung der Computerzüge. Diese wurde hier im Gegensatz zum Viergewinnt-Bot aus dem früheren Beitrag nicht neu implementiert, sondern es wurde bestehende Schachsoftware verwendet. Dazu wurde das Open Source Schachprogramm Stockfish am Server installiert und über das UCI-Protokoll mit ihm kommuniziert. Damit ist der Messenger in der Lage auf Weltmeisterniveu zu spielen.

Die Brettdarstellung wird als Matrix von Symbolen im Chatfenster ausgegeben. Neben der Eingabe der Züge versteht der Bot noch einige weitere Kommandos, wie Start und Ende des Spiels oder Aufbau spezieller Positionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

92 − = 86